Home > Turnen > Boule
Boule

Boule: Rentnerband liegt voll im Trend

Mit den Besten (fast) auf Augenhöhe

Mit Indra Waldbüßer (BC Öhringen) bei den Frauen und  Heinrich Tewald (TTC Gnadental) bei den Männern verfügt die Raumschaft Hohenlohe über Boule-Protagonisten der internationalen und nationalen Spitzenklasse.

Kategorien, von denen die Boule-Einsteiger/Innen des TSV Weißbach nicht einmal zu träumen wagen.

Womit keineswegs gesagt sein soll, dass bei der erst seit zwei Jahren aktiven Rentnerband (zehn Spielerinnen und Spieler im Alter von 64 bis 84 bilden das Stammpersonal) jeglicher sportlicher Ehrgeiz erloschen ist. Zumal die Newcomer aus dem Kochertal  bei ihrer Turnierpremiere im Sommer 2015 in Langenburg-Nesselbach besser als erwartet abschnitten. Beim Ausscheidungswettkampf zur deutschen Meisterschaft "55 plus"  platzierten sich die Weißbacher ohne ihren verhinderten Spitzenspieler Roland Scheuerle in der Besetzung Hildgard Foss, Walter Roth und Frank Szyddat auf dem 7. Platz.

Das reichte gegen die unter anderem aus München, Neuffen und Rheinland-Pfalz angereisten Top-Teams zwar nicht zur  Qualifikation  für die  Endrunde. Auf rein regionaler Ebene erscheinen die "Evergreens" aus Weißbach aber mit dem Großteil der Spielgemeinschaften in Hohenlohe konkurrenzfähig. Denn nachdem es eine Dekade lang danach aussah., als sollten die in der Boule-Oberliga Nordwürttremberg spielende BC Öhringen und der TSV Neuenstein sowie die SG Kirchberg/Jagst (Landesliga) und derr TTC Gnadental (Landesliga) noch weitere zehn Jahre lang im Viererpack die Boulefahne in Hohenlohe würden hochhalten müssen, breitet sich der von Taktik und Technik geprägte Präzisionssport mit den Stahlkugeln seit fünf Jahren wie ein Flächenbrand in der Region aus.

Boulebahnen und Spielgemeinschaften entstanden in Bibersfeld, Blaufelden, Brettheim, Crailsheim-Igersheim, Gaildorf, Ingelfingen, Kupferzell, Mainhardt, Schwäbisch Hall  (zwölf öffentliche Boulebahnen auf der Tiefgagage zum Kocherquartier), Sulzdorf, Tüngental und Vellberg. Da passt die mit zwei jungen Hüpfern (Mitte 40 und Mitte 50) durchmischte Rentnerband Weißbach voll in den Trend. Wobei die in Öhrinen lebende und für Stuttgart spielende Nationalspielerin Indra Waldbüßer (5. Platz in der Soloklasse bei der WM 2015) und Spitzenspieler Heinrich Tewald vom TTC Gnadental (9. Platz unter 128 Dreier-Mannschaften bei der deutschen Meisterschaft "55 plus" in 2015)  den positiven Trend auch künftig mit Spitzenleistungen befeuern werden.